Gäubodensprint 2015

Viele Starter und Besucher am Samstag, 14. März

Nach einer gut gelungenen ersten Veranstaltung im Jahr 2014 haben wir auch heuer wieder einen Rallye-Sprint auf die Beine gestellt.

1. Kadur Achim - AC Bad Kötzing, Subaru Impreza

1. Kadur Achim – AC Bad Kötzing,
Subaru Impreza

Bereits in den Vormittagsstunden rollten die ersten Rennfahrzeuge auf dem Volksplatz ein. Unterschiedlich stark erregten sie die Aufmerksamkeit der Zaungäste. Schon ab 9 Uhr – als die technische Abnahme startete – konnten die Zuschauer einen ersten Eindruck von den Fahrzeugen gewinnen. Alle Teilnehmer haben unter der Motorhaube geschraubt, am Fahrgestell, dem Auspuff, den Bremsen und Rädern Veränderungen vorgenommen. Ein Blick in das Innere des Wagens läßt viel Zubehör im Cockpitbereich erkennen. Zubehör, welches der Otto-Normal-Autofahrer nicht kennt. Aber auch Sicherheitseinrichtungen, wie entsprechende Gurte und Verstrebungen, die den Rahmen zusätzlich stützen.
Nein, es sind keine Formel-1-Fahrzeuge – dennoch aufgemotzte Autos, auch wenn sie zum Beispiel das Typenschild Renault Clio, Peugeot 306 oder Opel Astra tragen. Es sind alles andere als die Klassiker aus der Autoschmiede von Audi oder BMW, die bekannt sind für ihr sportliches Auftreten.
Fast auf die Minute genau startete um 13 Uhr der erste Wagen, das 00-Fahrzeuge, welches zuständig dafür ist, den Streckenposten mitzuteilen: “Jetzt ist die Strecke nur noch für die Rennfahrzeuge zugelassen”. Mit mehr als 700 PS unter Haube donnerte der Chauffeur mit seinem BMW über den Asphalt, zeigte fahrakrobatisches Geschick, ließ die Zündung theatralisch erklingen und bekannte sich für einen überdurchschnittlichen Pneuverbrauch.
Auch das O-Fahrzeug wurde noch nicht für die Wertungsläufe herangezogen: Als Co-Pilot durfte Oberbürgermeister Markus Pannermayr die Rennstrecke aus dem Wageninneren verfolgen, konnte die Unterschiede von Beschleunigung und Abbremsen sowie von Kurven und Geraden noch intensiver erkennen, wie er sie selbst im Alltagsverkehr gewohnt ist. Bei zwei Bodenerhebungen im Parcours hob der Wagen ab. Auch wenn das Stadtoberhaupt privat einen Wagen mit einem weißblauen Logo fährt, eine ungewöhnliche Situation.
Der Parcours mit mehreren Hindernissen und Kurven hatte eine Strecke von rund 800 Metern. Damit die Teilnehmer auf ihre 2,5 Kilometer kommen, passierten sie die Rennstrecke via drei Runden – dazu auch noch in drei Läufen. Von allen Positionen aus konnten daher die Zuschauer das Renngeschehen unproblematisch verfolgen.
Jürgen Bayer, der Vorsitzende des Veranstalters, des MSC Straubing im ADAC, weiß: “Der 2. ADAC-Gäubodensprint zählt zur Niederbayerischen Maier Korduletsch Rallyemeisterschaft, zur südbayerischen Rallyesprintmeisterschaft und zur südbayerischen OC Team Meisterschaft.”
Unter der Bewerbung des MSC Straubing gingen fünf Rallye-Teams an den Start: 1. Franz Stadler und Florian Wagner mit einem Audi 89 Coupé, 2. Christian Helmö mit einem Peugeot 306 S 16, 3. Uwe Schlumpberger und Jürgen Bayer mit einem BMW 320 is, 4. Marius Erlenbruch und Michael Bretzner mit einem Renault Clio RS und 5. Stefan Bretzner und Melanie Heller mit einem Opel Astra GSi.
Kurz nach 18 Uhr fand im Clubheim des MSC Straubing am Wundermühlweg die Siegerehrung statt.

1. Kadur Achim AC Bad Kötzing, Subaru Impreza
2. Weileder Rudi & Weileder Simone MSC Emmersdorf, BMW 318is Cup
3. Erlenbruch Marius & Bretzner Michael MSC Straubing/AC Deggendorf, Renault Clio RS
4. Auer Florian MSC Freilassing, Mitsubishi Evo II
5. Helmö Christian MSC Straubing, Peugeot 306 S 16
6. Kypers Max AMC Bad Aibling, BMW 3/1
7. Schlumberger Uwe & Bayer Jürgen MSC Straubing, BMW 320i
8. Traumannsberger Willi & Stadlöder Michael MSC Emmersdorf, Renault Clio
9. Krämer Norberg, BMS 318 is
10. Retzer Johann & Schmid Melanie MSC Priental, Opel Astra GSI

Hier das Gesamtergebnis öffnen.

Ergebnisse